3255756_1_article660x420_b995225876z-1_20161213205309_000_g3c4aub12-2-0

GPS ist nicht mehr allein – Galileo sendet für Europa

Mit dem europäischen Satelliten Navigationssystem Galileo orten

Durch ziemlich genaue Atomuhren am europäischen Satellit Galileo wird eine exakte Ortung dort erlaubt, wo sie bislang nicht möglich war, z.B. an Orten die stärker abgeschirmt sind.

Mit dem Europäer Galileo soll man sehen können, an welcher Ampel ein Auto steht, wobei der US-Ortungsdienst GPS nur die Straße orten kann. Mit rund 30 Satelliten in den Sternen soll das Funksignal sehr präzise senden können.

Das ist aber noch lange nicht soweit. Bislang sind rund 18 Galileo Satelliten unterwegs, daher kann das Funksignal am Anfang noch etwas ungenau sein. Man benötigt ein Smartphone oder ein Navigationsgerät das kompatibel mit dem europäischen Satelliten Galileo ist.

Da stellt sich natürlich auch die Frage, wie schnell die Anbieter Galileo kompatible Geräte auf den Markt bringen können und werden. Zeit ist auf jeden Fall noch genug da, denn erst ab 2020 können EU-Bürger mit Hilfe vom Satelliten Galileo die Ortungsdienste nutzen.

Gut Ding will Weile haben

Seit gut 17 Jahren wird an dem europäischen Satelliten Galileo gewerkelt, ob Galileo aber wirklich bis 2020 Online gehen kann ist von Seiten Kritikern noch nicht bestätigt.

Anfangs gab es viele Auseinandersetzungen um die Finanzierung von Galileo mit unterschiedlichen Firmen, wobei die Kosten dann letztendlich vom EU-Haushalt finanziert wurden, die rund bei zehn Millarden Euro liegen.

Es ist aber sehr wichtig, das der Satellit Galileo auch bald im kommerziellen Bereich gut nutzbar ist, da die EU-Kommission viel Wert auf die wirtschaftliche Unterstützung durch diese Nutzer setzt.

Der Amerikaner GPS ist ja bereits sinnvoll verbreitet und wird im Alltag schon mehrfach eingesetzt. Transportunternehmen verwalten damit ihre gesamte Flotte, Sondereinsatzkräfte werden damit optimierter eingesetzt und sogar Tiere verlieren kein zuhause mehr. Je moderner die Zeit wird, desto mehr werden moderne Technologien undenkbar sein.

Das Ziel der französischen Raumfahrtagentur ist es, Galileo als Hauptortungssystem bekannt zu machen und dem Namen GPS staub anzubringen.

Für die EU bedeutet Galileo natürlich auch Unabhängigkeit, da GPS vom Militär kontrolliert wird und in Krisensituationen abgeschaltet werden kann. Den Satelliten Galileo kann man hingegen nicht abschalten, da er zivil gesteuert wird und trotzdem zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehört.

http://www.schwaebische.de/wirtschaft/aktuelle-nachrichten_artikel,-Europas-GPS-geht-auf-Sendung-_arid,10580957.html